WALA Arzneimittel
Ratgeber Kindergesundheit - Erkältung

Erkältung bei Kindern

Warum Kinder so oft erkältet sind

Mit dem Kindergarten beginnt eine Zeit, in der Ihr Kind immer wieder eine Erkältung, Husten, Schnupfen oder eine der typischen Kinderkrankheiten mit nach Hause bringt. Das ist ganz normal und sogar notwendig für seine gesunde Entwicklung. Infekte helfen dem Kind, seine Immun­abwehr zu stärken. Der Körper lernt in der Auseinandersetzung mit den Krankheitserregern, sich gegenüber der Aussenwelt zu behaupten und abzugrenzen.

Erkältete Kinder brauchen Wärme

Eine geschwächte Abwehr kann jedoch dazu führen, dass Ihr Kind besonders häufig an einer Erkältung erkrankt und auch lange braucht, um nach einem Infekt wieder zu Kräften zu kommen. Deshalb ist Wärme ein entscheidender Faktor. Indem Sie den Wärmeorganismus Ihres Kindes unterstützen, unterstützen Sie auch seine Abwehrkräfte.

Mehr zum Wärmeorganismus und zu den typischen Erkältungsbeschwerden finden Sie in der Rubrik Erkältung. Viele der dort genannten Tipps können Sie auch zur Behandlung Ihres Kindes anwenden. Gleich hier haben wir Ihnen spezielle Ratschläge für Säuglinge und Kleinkinder zusammengestellt.

Was hilft den zarten Abwehrkräften?

Warme Füsse.
Ein ganzes Leben lang sind warme Füsse eine gesunderhaltende Massnahme. Für Wollsocken ist man nie zu jung und nie zu alt. Bei Säuglingen empfiehlt sich während des ersten Jahres zusätzlich ein Mützchen.

Was hilft kleinen Schnupfennasen während einer Erkältung?

Muttermilch und Kochsalzlösung.
Säuglinge werden durch eine verstopfte Nase beim Trinken behindert, weil ihnen das Atmen schwerfällt. Deshalb brauchen sie mehr Verschnauf­pausen und sanft wirkende „Nasentropfen“: Wenn Sie stillen, können Sie Ihrem Baby ein paar Tropfen Muttermilch in die Nase geben. Alternativ träufeln Sie etwas Kochsalzlösung in seine Nase. Vorher sollten Sie die Nase vorsichtig mit der eingedrehten Ecke eines Taschentuches säubern.

Arzneimittel, die helfen können

WALA Nasenbalsam sorgt für eine freiere Atmung. Für verschnupfte Säuglinge und Kleinkinder steht mit dem WALA Nasenbalsam mild eine milde Variante des Klassikers ganz ohne ätherische Öle zur Verfügung. Reiben Sie damit Nasenränder und Nasenflügel ein. Die Komposition mit Sauerdorn und Schlehe befreit die Nase und pflegt die gereizte Nasenschleimhaut.

Kochsalzlösung herstellen

Eine Kochsalzlösung befeuchtet die Schleimhäute und wirkt abschwellend. Sie können sie in der Apotheke/Drogerie kaufen oder selbst herstellen: Mischen Sie einfach ½ Liter abgekochtes Wasser mit 1 Teelöffel Kochsalz und lassen Sie es abkühlen.

Den Kopf höher betten.
Ein kleines Kissen unter dem Kopfteil der Matratze erhöht den Kopf des Kindes beim Schlaf und erleichtert ihm die Atmung. Legen Sie Ihr Kind dann aber bitte nicht auf den Bauch.

Naseputzen lernen.
Schon mit Kindergartenkindern können Sie richtiges Naseputzen üben. Wichtig ist, dass Ihr Kind im Wechsel jeweils ein Nasenloch zuhält und aus dem anderen schnaubt, damit kein Schnupfensekret in die Nasennebenhöhlen gedrückt wird. Vielleicht hilft Ihrem Kind folgendes Bild:
Trompete nicht wie ein wütender Elefant. Sondern blase die Luft lieber leise durch ein Nasenloch – so dass ein Schmetterling auf deiner Nase nicht davon flattern würde.

Was hilft Hustenkindern während einer Erkältung?

Viel trinken.
Achten Sie darauf, dass Ihr Kind viel trinkt, denn das unterstützt die Schleimlösung und das Abhusten.

Ein Wickel mit Lavendelöl

  • 9 Tropfen Lavendelöl auf ein Stofftaschentuch oder ein ähnlich grosses Stück Stoff aus Baumwolle oder Seide träufeln
  • Tipp: Bei Ölflaschen ohne Ausgiesshilfe können Sie das Substanztuch direkt auf die Flasche drücken, die Flasche umdrehen und den Vorgang bis zur gewünschten Tropfenzahl wiederholen
  • dieses so genannte Substanztuch in eine kleine Plastiktüte (lebensmittelecht) stecken und für ca. 2 Minuten zwischen einer zusammengeklappten Wärmflasche (oder zwei kleinen Wärmflaschen) vorwärmen
  • aus der Tüte nehmen und mittig auf den Brustkorb legen
  • mit einem Schal oder einem langen Stück Stoff aus Wolle oder Seide umhüllen
  • den Wickel für 15 bis 20 Minuten wirken lassen, nur das kleine Substanztuch entfernen und noch einmal 15 bis 20 Minuten nachruhen

Arzneimittel, die helfen können

Weil sich Spitzwegerich (Plantago lanceolata) bei Husten bewährt, verarbeiten wir ihn gleich in zwei Hustenpräparaten: WALA Pulmonium Hustensaft  zum Einnehmen sowie WALA Plantago Bronchialbalsam zum Einreiben (für Kinder ab 3 Jahren). Spitzwegerich beruhigt die gereizten Schleimhäute, lindert den Hustenreiz und unterstützt das Abheilen der entzündeten Atemwege während einer Erkältung.

Husten - wann zum Arzt/Ärztin?

Wenn Ihr Säugling hustet, sollten Sie spätestens nach zwei Tagen oder bei zusätzlichem Fieber zum Kinderarzt/-ärztin gehen. Denn das Immunsystem ist in den ersten Monaten noch so unausgereift, dass sich aus einem Husten vergleichsweise schnell eine Lungenentzündung entwickeln kann. Das Gleiche gilt bei unklaren Beschwerden.

Was hilft, wenn kleine Ohren schmerzen?

Kinder bekommen viel häufiger eine Mittelohrentzündung als Erwachsene, weil ihre Ohrtrompete – die Verbindung zwischen dem Nasen-Rachen-Raum und dem Mittelohr – noch vergleichsweise kurz ist. So können Erkältungsviren leicht vom Nasen-Rachen-Raum ins Mittelohr aufsteigen und dort eine Entzündung hervorrufen. Wenn dann die Ohrtrompete immer stärker anschwillt und schliesslich das Mittelohr verschliesst, kommt es zu einem Sekretstau und starken Druckschmerzen. Kleinere Kinder geben Hinweise auf Ohrenschmerzen, indem sie unruhig sind, schreien und den Kopf drehen. Grössere Kinder fassen sich zusätzlich an die Ohren. Sie können helfen, indem Sie das verschlossene Mittelohr wieder belüften und die Schmerzen lindern.

Das Ohr belüften.
Alle Schnupfentipps helfen auch dem Ohr, weil die Nase direkt mit dem Mittelohr verbunden ist. Eine freie Nasenatmung ist somit die Voraussetzung für eine Belüftung des Mittelohrs. Träufeln Sie Ihrem Kind etwas Kochsalzlösung in die Nasenlöcher.

Vom richtigen Umgang mit Ohrentropfen
Sobald Ohrentropfen die Schmerzen verschlimmern, ist Vorsicht geboten. Die Ursache kann ein gerissenes (perforiertes) Trommelfell sein und sollte von einem Arzt/Ärztin behandelt werden.

So können Sie mit Kindern im Schulalter testen, ob das Trommelfell intakt ist:
Halten Sie Ihrem Kind die Nase zu und bitten Sie es, kräftig hineinzublasen – so als ob es schnäuzen müsste. Wenn Ihr Kind ein Pfeifen oder Zischen wahrnimmt und eventuell Sekret aus dem Ohr fliesst, deutet das auf ein gerissenes Trommelfell hin.

Arzneimittel, die helfen können

Die Nasenränder und Nasenflügel können Sie mit dem WALA Nasenbalsam mild einreiben.

Zwiebelwickel

Er ist ein altes Hausmittel, das bei beginnenden Ohrenschmerzen nichts von seiner Wirkung verloren hat: der Zwiebelwickel. Die wichtigste Zutat haben Sie wahrscheinlich immer zu Hand, denn dieser Wickel arbeitet mit der Kraft der normalen Küchenzwiebel. Die ätherischen Öle der Knolle besitzen entzündungshemmende Eigenschaften und können so den Schmerz lindern.

So wenden Sie einen Zwiebelwickel an
Schneiden Sie eine kleine Küchenzwiebel fein auf und legen Sie die Zwiebelstückchen in das vorgewärmte Substanztuch. Formen Sie das Tuch zu einem Säckchen und binden Sie es zusammen (alternativ können Sie auch einen dünnen Baumwollstrumpf verwenden). Befestigen Sie das Säckchen mithilfe eines Schals oder Stirnbandes für eine halbe Stunde am schmerzenden Ohr.

Ohrenschmerzen - wann zum Arzt/Ärztin?

Nehmen im Verlauf einer Ohrentzündung die Schmerzen weiter zu oder schreit das Kind unter Schmerzen, ist das Allgemeinbefinden stärker gestört bzw. steigt das Fieber höher als 39 °C, sollten Sie den Kinderarzt/-ärztin aufsuchen, um eine Mittelohrentzündung auszuschliessen. Das Gleiche gilt bei unklaren Beschwerden.

Die hier genannten allgemeinen Ratschläge bieten keine Grundlage zur medizinischen Selbstdiagnose oder -behandlung. Sie können keinen Arztbesuch ersetzen.

Das könnte Sie interessieren