WALA Arzneimittel
Ratgeber Kindergesundheit - Pubertät

Die Pubertät

Eine Zeit für sich

Für den Übergang von der Kindheit ins Erwachsensein braucht es die Pubertät. In dieser Zeit, die etwa drei Jahre dauern kann, erleben Kinder nicht nur starke körperliche Veränderungen, sondern auch seelische Umbrüche. Sie entdecken ihre Sexualität und erkennen sich selbst kaum wieder, testen Grenzen aus und grenzen sich gezielt gegen die Eltern ab. Nehmen Sie es nicht persönlich, sondern begegnen Sie Ihrem Kind mit Geduld und Vertrauen.

Blase

Blasenentzündung

Eine Blasenentzündung tritt vor allem bei Mädchen auf. Denn die weibliche Harnröhre ist wesentlich kürzer als die männliche und somit empfänglicher für eine Infektion. Ausser Bakterien kommen auch die hormonelle Umstellung in der Pubertät, ein geschwächtes Immunsystem, eine Unterkühlung oder zu enge Kleidung als Auslöser einer Blasenentzündung bei jungen Mädchen in Frage. Sie äussert sich durch heftige Schmerzen beim oder nach dem Wasserlassen und häufigen Harndrang. Siehe auch Ratgeber Frauengesundheit.

Was hilft bei einer Blasenentzündung bei Mädchen?

Wärme.
Warme Füsse und das Warmhalten der Nierengegend sind wichtige Massnahmen, sobald sich eine Blasenentzündung ankündigt. Auch wenn Ihre Tochter lieber bauchfreie Tops und Sneakersöckchen trägt, sollte sie vorübergehend auf ein Unterhemd und warme Socken umsteigen. Im Sommer ist ein zweiter Badeanzug angeraten, weil viele Mädchen ihre Blase durch nasse Schwimmkleidung unterkühlen.
Im Gegensatz zu diesen eher unbeliebten Ratschlägen wird Ihre Tochter eine Wärmflasche wahrscheinlich gerne annehmen.

Viel trinken.
Viel trinken heisst mindestens 1,5 Liter, um Niere und Blase durchzuspülen. Ein warmer Tee tut doppelt gut. Aber auch Cranberry- oder Preiselbeersaft eignen sich bei einer Blasenentzündung, weil sie den Urin ansäuern und das Bakterienwachstum hemmen. Zucker sollte Ihre Tochter während einer Blasenentzündung möglichst meiden.

Lockere Kleidung.
Zu enge synthetische Kleidung und vor allem Unterwäsche können eine Blasenentzündung auslösen, weil sie für einen Wärme- und Feuchtigkeitsstau sorgen und so das Bakterienwachstum fördern.

Umsorgen.
Vielleicht dürfen Sie Ihre Tochter ein bisschen umsorgen. Ein warmer Wickel auf dem Sofa oder vor dem Schlafengehen würde ihr jetzt guttun.

So funktioniert der Blasenwickel

  • 9 Tropfen Eukalyptusöl auf ein Stofftaschentuch oder ein ähnlich grosses Stück Stoff aus Baumwolle oder Seide träufeln
  • dieses so genannte Substanztuch in eine kleine Plastiktüte (lebensmittelecht) stecken und für ca. 2 Minuten zwischen einer zusammengeklappten Wärmflasche (oder zwei kleinen Wärmflaschen) vorwärmen
  • aus der Tüte nehmen und auf die Blasengegend legen
  • mit einem Schal oder einem langen Stück Stoff aus Wolle oder Seide umhüllen
  • den Wickel für 15 bis 20 Minuten wirken lassen, nur das kleine Substanztuch entfernen und noch einmal 15 bis 20 Minuten nachruhen

Bitte halten Sie währenddessen auch die Füsse warm.

Blasenentzündung - wann zum Arzt/Ärztin?

  • Bei starken, unklaren oder anhaltenden Beschwerden
  • Bei starkem Harndrang mit Urinverlust oder Blutbeimengung zum Urin
  • Wenn zusätzlich Fieber, Schmerzen im Unterleib oder Rückenschmerzen auftreten

Menstruation

Menstruationsbeschwerden

In der Pubertät stellt sich nicht nur die Regel ein, sondern oft auch der monatlich wiederkehrende Regelschmerz. Viele Mädchen nehmen die einsetzende Menstruation sehr intensiv wahr, fühlen sich verletzlich oder klagen über Schmerzen im Unterleib. Kein Wunder, denn die glatte Muskulatur der Gebärmutter zieht sich jetzt zusammen, um sich von den Resten der Gebärmutterschleimhaut zu befreien, die für die Einnistung einer befruchteten Eizelle aufgebaut worden war.

Was hilft bei Menstruationsbeschwerden?

Wärme.
Ihre Tochter wird es geniessen, sich mit einer Wärmflasche auf Sofa oder Bett zu kuscheln.

Ernährung.
Generell tut während der Menstruation eine leichte basische Ernährung gut, während Milchprodukte und koffeinhaltige Getränke die Schmerzen sogar steigern können. Tees mit Heilkräutern entkrampfen und entspannen.

Entspannung.
Etwas mehr Ruhe und vor allem weniger Stress wirken sich positiv auf die Unterleibskrämpfe aus. Besser als nur im Bett zu liegen ist sanfte Bewegung: Eine Runde mit dem Hund oder ein Spaziergang zur Freundin fördern die Durchblutung und somit das Ablösen der Gebärmutterschleimhaut.

So bereiten Sie den Wickel vor

  • 9 Tropfen hochwertiges Melissenöl auf ein Stofftaschentuch oder ein ähnlich grosses Stück Stoff aus Baumwolle oder Seide träufeln
  • Tipp: Bei Ölflaschen ohne Ausgiesshilfe können Sie das Substanztuch direkt auf die Flasche drücken, die Flasche umdrehen und den Vorgang bis zur gewünschten Tropfenzahl wiederholen
  • dieses so genannte Substanztuch in eine kleine Plastiktüte (lebensmittelecht) stecken und für ca. 2 Minuten zwischen einer zusammengeklappten Wärmflasche (oder zwei kleinen Wärmflaschen) vorwärmen
  • aus der Tüte nehmen und auf die Blasengegend legen
  • mit einem Schal oder einem langen Stück Stoff aus Wolle oder Seide umhüllen
  • den Wickel für 15 bis 20 Minuten wirken lassen, nur das kleine Substanztuch entfernen und noch einmal 15 bis 20 Minuten nachruhen

Menstruationsbeschwerden - wann zum Arzt/Ärztin?

  • Bei starken, unklaren oder anhaltenden Beschwerden

Akne

Akne in der Pubertät

Die Haut ist das Hüllenorgan eines Menschen und spiegelt sein Befinden wider. Gerade in der Pubertät mit ihren tief greifenden körperlichen und seelischen Veränderungen reagiert die Haut oft unübersehbar. Unreine Haut kommt bei Jugendlichen so häufig vor, dass Eltern sie fast als „normale“ Begleiterscheinung der Pubertät betrachten. Die beginnende Tätigkeit der Geschlechtshormone kann zu einer Talgdrüsenüberfunktion führen, die eine Entzündung der Haut in Form von Pickeln zur Folge hat. Akne tritt immer früher auf – ein Anzeichen dafür, dass Kinder heute zeitiger erwachsen werden, was mit einer Reizüberflutung zusammenhängen könnte. Auch die Ernährung hat einen entscheidenden Einfluss auf Akne.

Was hilft bei Akne?

Ernährung.
Ihre Kinder werden es vermutlich nicht gerne hören: Bei Akne sollten sie so wenig wie möglich Süssigkeiten und Schweinefleisch essen und auch auf Kaffee (und Zigaretten) verzichten. Angezeigt ist eine Vollwertnahrung mit viel Obst, Gemüse und Sauermilchprodukten. Regelmässige Mahlzeiten und ausreichend Schlaf tragen dazu bei, das Hautbild zu klären.

Akne - wann zum Arzt/Ärztin?

  • Bei starken, unklaren oder anhaltenden Beschwerden
  • Zur Absicherung der Akne-Diagnose
  • Bei schweren und therapieresistenten Krankheitsverläufen sollten Sie den Hautarzt hinzuziehen

Die hier genannten allgemeinen Ratschläge bieten keine Grundlage zur medizinischen Selbstdiagnose oder -behandlung. Sie können keinen Arztbesuch ersetzen.

Das könnte Sie interessieren