WALA Arzneimittel

Ingwer

Synonyme: keine bekannt
Wissenschaftlicher Name: Zingiber officinale Rosc.
Familie: Zingiberaceae (Ingwergewächse)
Heimat: Ursprünglich vermutlich im Bismarck-Archipel (östlich von Papua-Neuguinea) beheimatet. Anbau von Indien bis Malaysia, in China und anderen tropischen Regionen.
Inhaltsstoffe: Scharfstoffe; mindestens 1,5 % ätherisches Öl, z.B. Zingiberen, Zingiberol, Gingerol und Shogaol.

Beschreibung

In jeder gut sortierten Gemüseabteilung sind sie mittlerweile zu finden: diese ockerfarbenen oder grauen, festen Knollen. In unterschiedlichsten Formen gewachsen, erinnern sie oft an kleine Männchen mit ihren knubbeligen Auswüchsen. Ingwerknollen kennt, wer gerne asiatisch kocht. Immer wieder wie ein kleines Wunder erscheint es, wenn man diese trockene, harte, geruchslose Knolle anschneidet: Sofort verströmt sich der charakteristische scharf-zitronige Duft des Ingwers, gelber Saft sickert aus der holzigen Struktur. Diese Knolle, der Wurzelstock des Ingwers, wächst horizontal im Boden und verzweigt sich dabei in nur einer Ebene. Und was wächst aus der Wurzel? Die Ingwerpflanze selber wirkt fast wie ein sehr kräftiges Gras mit über 1 m langen grünen Scheinstängeln, die eigentlich Blätter sind, aber eng geschlossen wie Stängel wirken. Immer wieder stehen längliche Blätter vom Scheinstängel ab. An der Spitze des Stängels bildet sich eine weiss-gelbe Blütenähre, die Einzelblüten erinnern mit ihren drei Zipfeln und einem gelb-violett-braun gefärbtem Mittelteil an eine Orchidee.

Verwendung

Nicht ohne Grund findet sich Ingwer in der Küche seiner Heimat in so vielen Gerichten. Er regt den Appetit an und aktiviert die Verdauungsvorgänge. Bei Magenbeschwerden kann er helfen. Und auch gegen Reisekrankheit wird er eingesetzt, da er eine hervorragende Wirkung gegen Übelkeit besitzt.

Wissenswertes

Der wissenschaftliche Name Zingiber leitet sich aus dem Sanskrit-Wort sringavera ab, das mit Geweihsprossen versehen bedeutet und anschaulich die Form der Ingwerwurzel beschreibt.

Das Gute setzt sich durch. Ob in China, Japan, Indien, der islamischen Welt, Griechenland, im römischen Reich oder später bei Hildegard von Bingen oder Paracelsus: Alle kannten und schätzten den Ingwer als wirksame Arznei. Sogar im Koran ist er erwähnt und zählt dort zu den heiligen Pflanzen. In der Südsee wird der Ingwer als wichtiges magisches Mittel von den Zauberern verwendet. Im Mittelalter konnte man sich eine solch heilkräftige Pflanze wie den Ingwer nicht anders als direkt aus dem Garten Eden stammend vorstellen.

In Amerika sollen früher gewitzte Pferdehändler ihren erlahmten Gäulen Ingwer zu fressen gegeben haben. Seine anregende Wirkung soll noch jedes Pferd dazu gebracht haben, anmutig seinen Schweif aufzurichten, ein Zeichen jugendlichen Feuers.

Neben seiner arzneilichen Verwendung hat Ingwer einen vielgestaltigen kulinarischen Platz: frisch in exotischen Gerichten, pulverisiert in vielen Gewürzmischungen wie z.B. Curry, kandiert, in Kombination mit Schokolade oder in Ginger Ale. In Mundwässern oder Zahntinkturen kann er zur Verbesserung des Geruchs und Geschmackes gefunden werden. Und manchmal wird er als Fixateur in der Parfümerie gebraucht.

Die Pflanze anders betrachtet

Eine Wurzel, die so stark duftet wie die des Ingwers, ist schon fast wie eine Blüte. Tatsächlich spricht man davon, dass ätherische Öle einen Blütenprozess repräsentieren, eine an ätherischen Ölen reiche Wurzel deshalb etwas Blütenhaftes hat. Die Wurzel übt ihre Wirkung auf das Nervensystem des Menschen aus, die Blüte hingegen auf das Stoffwechselsystem. Die Ingwerwurzel mit ihrem Blütencharakter entfaltet deshalb ihre Heilkraft auf Nervenprozesse im Stoffwechselsystem, speziell der Verdauung.