WALA Arzneimittel
  • Magazin

Magazin & Nachrichten

Kindergesundheit

Mama, meine Augen jucken!

Endlich Frühling! Die Luft ist warm und weich, die ersten Bäume und Sträucher blühen. Nichts wie raus an die frische Luft! Doch nicht für alle Kinder ist der Frühling die schönste Zeit des Jahres. Denn leider erwachen jetzt nicht nur wir zu neuem Leben, sondern auch manche Allergien. Und schon läuft die kleine Nase und die Augen jucken.

Heuschnupfen bei Kindern

Heuschnupfen betrifft nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder. Gründe für eine Allergie gibt es viele: Häufig „erben“ Kinder die Disposition von ihren Eltern. Aber auch ein geschwächtes Immunsystem und häufiger Kontakt mit Fremdstoffen können Auslöser sein. Vielleicht hat ihr Kind zusätzlich oft kalte Hände und Füsse und friert schnell? Ein gestörter Wärmehaushalt kann ebenfalls eine Allergie begünstigen. Um kleine Hände und Füsse wieder warm zu bekommen, wirken ein Hand- oder Fussbad, warme Socken oder eine Wärmflasche oft Wunder. Eine liebevolle Einreibung mit einem wärmenden Öl macht das Verwöhnprogramm im Anschluss komplett.

Der Allergie Grenzen setzen

Vieles deutet darauf hin, dass ein allergisches Kind sich nicht ausreichend gegen seine Umwelt abgrenzen kann. Die Haut- und Schleimhautgrenze der kleinen Nase und der Augen ist geschwächt und reagiert auf Allergenkontakt schnell mit Schwellung oder Juckreiz. Helfen Sie Ihrem Kind, die eigene Mitte zu finden; das Zauberwort hierfür heisst Rhythmus. Ein geregelter Tagesablauf mit ausreichenden Ruhezeiten stärkt und stabilisiert. Gut ist es auch, die Zeit, die Ihr Kind mit Fernsehen und am Handy verbringt, zu begrenzen. Klare Grenzen und Absprachen helfen hier.

Wellness für gereizte Augen: hilft bei Erwachsenen und Kindern

Lassen Sie Wasser in beide Hände laufen und benetzen Sie damit die geschlossenen Augen Ihres Kindes 10- bis 15-mal, am besten abwechselnd kalt und warm. Das fördert die Durchblutung der vorderen Augenpartie und tut gereizten und tränenden Augen gut.