WALA Arzneimittel
Ratgeber Frauengesundheit - Wechseljahre

Wechseljahre

Die Wechseljahre:
Zeit des zweiten Wandels

Neben dem Übergang vom Mädchen zur geschlechtsreifen Frau prägen die Wechseljahre eine weitere bedeutsame Phase im weiblichen Leben und Erleben: Es ist der Abschied von der eigenen Fruchtbarkeit, das Ablösen von gewohnten Rhythmen, die Suche nach einem neuen Gleichgewicht. Indem Sie diese Herausforderung annehmen und den Blick auf Ihre Potenziale und Visionen lenken, können Sie die Wechseljahre als Neubeginn definieren. Vor Ihnen liegt ein spannender biografischer Abschnitt – gestalten Sie ihn.

Die Wechseljahre – so individuell wie Sie

Mit den Wechseljahren verklingt nach und nach der rhythmische Menstruationszyklus – ein fundamentales Element des Weiblichen. Die Blutungen werden stärker oder schwächer, häufig verkürzen sich die Abstände, bis die Regel schliesslich ganz ausbleibt (Menopause) und die fruchtbare Zeit im Leben einer Frau endet. Die ersten Anzeichen nehmen Sie mitunter schon mit Anfang vierzig, vielleicht aber auch erst mit Mitte fünfzig wahr. Neben der veränderten Menstruation zeigen vor allem Hitzewallungen, Schweissausbrüche oder Stimmungsschwankungen den Wandel an. Wie intensiv und wie lange Sie Ihre Wechseljahre erleben, ist aber von Frau zu Frau wie auch in verschiedenen Kulturen ganz unterschiedlich.

Ratgeber Frauengesundheit - Wechseljahre

Typische Symptome in den Wechseljahren

  • Stimmungsschwankungen und depressive Verstimmungen
  • Hitzewallungen und Schweissausbrüche
  • Blasen- und Senkungsbeschwerden
  • Scheidenentzündung und Scheidentrockenheit
  • Schlafstörungen

Wechseljahresbeschwerden sanft lindern

mit Gelassenheit zum Beispiel

Die Wechseljahre kosten Kraft. Deshalb sollten Sie sich ausreichend Schlaf und kleine Ruhepausen gönnen – Sie brauchen schliesslich Zeit, um über neue Orientierungspunkte in Ihrem Leben nachzudenken. Gelassenheit hilft, um die unweigerlichen Veränderungen zuzulassen und als Chance in der eigenen Biographie zu begreifen. Heileurythmie und Kunsttherapie können wertvolle Impulse geben, Licht Ihre Stimmung aufhellen und Heilpflanzen viele der typischen Wechseljahresbeschwerden lindern.

Dr. med. Kerstin Späthe begleitet in ihrer Praxis viele Frauen während der Wechseljahre. Ihre Patientinnen berichten ihr immer wieder: „Die Zeit der Veränderungen und das Annehmen dieser Veränderungen war nicht einfach – ich musste mir deutlich mehr Ruhepausen gönnen. Jetzt habe ich ein neues Gleichgewicht gefunden und fühle mich wieder gestärkt und kraftvoll.“

Stimmungsschwankungen und depressive Verstimmung

Nicht selten kommt es in den Wechseljahren zu seelisch belastenden Situationen. Weil die inneren Veränderungen Aufmerksamkeit und Kraft fordern, fühlen sich manche Frauen erschöpft, obwohl sich ihr Umfeld und die Arbeitsbelastung nicht verändert haben. Eine vorher nicht gekannte Nervosität oder gar depressive Verstimmung kann auftreten. Lichtkräfte, vermittelt zum Beispiel durch Johanniskraut oder das Edelmetall Gold, bringen Helligkeit in die Seele.

Ratgeber Frauengesundheit - Wechseljahre

Übermässige Schweissausbrüche und Hitzewallungen

Fast jede Frau, die Wechseljahresbeschwerden verspürt, klagt über Hitzewallungen und plötzlich auftretende Schweissausbrüche. Kleidung nach dem „Zwiebelprinzip“ ist eine einfache und effektive Lösung.

Senkungsbeschwerden

Das Bindegewebe verliert mit den Wechseljahren an Spannkraft. Eine schon in früheren Jahren veranlagte Schwäche im Beckenboden kann sich nun verstärken und Senkungsbeschwerden verursachen. Sie können mit Beckenbodengymnastik und Heileurythmieübungen gegensteuern.

Blasen- und Scheidenentzündung

Während sich die regenerierenden Lebenskräfte, die nun nicht mehr für die Reproduktion benötigt werden, umorganisieren, sind Frauen empfindsamer und empfindlicher. Das gilt auch für Infektionen wie Blasen- und Scheidenentzündungen, die in den Wechseljahren vermehrt auftreten können.

Die hier genannten allgemeinen Ratschläge bieten keine Grundlage zur medizinischen Selbstdiagnose oder -behandlung. Sie können keinen Arztbesuch ersetzen.